Zitat des Tages

Nichts bleibt wie es ist

 

Ich träume mich satt

an Geschichten

und Geheimnissen

 

Unendlicher Kreis aus Sternen

ich frage sie

nach Ursprung Sinn und Ziel

sie schweigen mich weg

 

Den Orten die ich besuche

gebe ich neue Namen

nach den Wundern

die sie mir offenbaren

 

Nichts bleibt wie es ist

es verwandelt sich

und mich

 

Rose Ausländer

 

 

Stephan Fromm zu Gast bei Studio 47

Anlässlich unseres zehnjährigen Bestehens war unser 1. Vorsitzender am 19. März 2019 Studiogast beim Duisburger Stadtfernsehen.

Der Beitrag ist auf YouTube abrufbar unter https://youtu.be/bWkJu5FDV0Q 

 

 

10 Jahre Krebsberatung

Am 10. März 2009 gründeten gibt Stephan Fromm, Dr. Gisela Kremer und Bettina Schumacher die Krebsberatung in Duisburg. Der Sozialarbeiter, die Ärztin und die Leiterin der Kommunalen Gesundheitskonferenz haben in ihrem Berufsalltag erlebt, dass Krebspatienten in Duisburg nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ohne weitere psychosoziale Betreuung auf sich gestellt sind. Das wollten die drei nicht hinnehmen und Duisburger Bürgern helfen.

 

Denn für viele Betroffene gehen nach der Behandlung die Probleme erst richtig los: Medizinische Fragen bleiben offen, das Familiensystem gerät aus den Fugen, die Partnerschaft leidet, der Wiedereinstieg ins Berufsleben funktioniert nicht, es kommt zu finanziellen Problemen. Oder den Erkrankten wird erst jetzt die Tragweite ihrer Diagnose bewusst und es breitet ihnen Schwierigkeiten, damit umzugehen, sie entwickeln Ängste.

 

Deshalb wurde ein Team aus ehrenamtlichen Beratern zusammengestellt, das einmal in der Woche Krebspatienten und Angehörige zu den Themen Medizin, Psychoonkologie und Sozialrecht berät und Fragen beantwortet. Die Ärzte, Psychoonkologen, Sozialarbeiter und Therapeuten verfügen über langjährige Erfahrung in der Begleitung von Krebspatienten und deren Angehörigen. 

 

Um die Finanzierung der Beratung sicherzustellen, gründete das Team 2013 den gemeinnützigen „Verein zur Förderung der Krebsberatung in Duisburg und Umgebung e.V.“ ist. Er bestreitet seine Arbeit vor allem durch Spenden und Mitgliedsbeiträge.

 

2016 stellte der Verein seine erste Mitarbeiterin für die Beratungsstelle ein und erweiterte sein Angebot: In Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte am Innenhafen finden regelmäßig ein Entspannungskurs und ein Malkurs statt. 

 

Pünktlich zum Geburtstag gibt es ein neues Angebot: Donnerstagabends können Krebspatienten und ihre Angehörigen, die sich in einer akuten Krise befinden, an einer telefonischen Akutsprechstunde teilnehmen. Und: Seit Anfang des Jahres haben wir einen eigenen Raum für die Beratungsstelle. Mit Zehn wird man langsam flügge…

 

NEU: Telefonische Akutsprechstunde für Krebspatienten und Angehörige

Wir erweitern unser Angebot: Ab März 2019 bietet unser Team eine Akutsprechstunde per Telefon an. Immer donnerstags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr ist das Krisentelefon unter der Telefonnummer

0152 2625 1232 für Sie freigeschaltet.

 

In einer akuten Krise, bei Angst oder Überforderung: Wir sind da! Unsere Ärzte und Psychoonkologen hören zu und unterstützen Sie am Telefon. Wir beraten Sie unabhängig, vertraulich und kostenlos.

 

 

 

 

 

 

 

Darmkrebsmonat März

2015 erkrankten in Duisburg 206 Männer und 202

Frauen neu an Darmkrebs, so die aktuellen Zahlen des Krebsregisters NRW aus dem Bericht von 2017. Darmkrebs ist bei beiden Geschlechtern die zweithäufigste Krebserkrankung. Er tritt überwiegend ab dem 50. Lebensjahr auf. Das Durchschnittsalter beträgt bei Männern 69 Jahre, bei Frauen ist es mit 75 Jahren erheblich höher.

 

Darmkrebs entsteht in den meisten Fällen aus gutartigen Wucherungen der Darmschleimhaut. Bei vielen Menschen bleiben diese so genannten Darmpolypen harmlos. Bei anderen dagegen entwickeln sie sich weiter zu Darmkrebs. Die Entwicklung von normaler Darmschleimhaut über die Polypenbildung bis hin zur Entstehung von Darmkrebs verläuft langsam über mehrere Jahre. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird sie durch verschiedene Risikofaktoren ausgelöst. So zählen bestimmte Ernährungs- und Lebensgewohnheiten sowie erbliche Faktoren zu den möglichen Ursachen von Darmkrebs.  

 

Je eher erkannt, desto besser kann Darmkrebs geheilt oder durch die Entfernung von Krebsvorstufen vermieden werden. Deshalb steht der Monat März zum 18. Mal in ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge.

 

Die Stiftung LebensBlicke und der Krebsinformationsdienst führen am 7. und 8. März eine Telefonaktion durch, um Fragen zum Thema Darmkrebs zu beantworten. Jürgen Riemann sowie die Ärztinnen und Ärzte des Krebsinformationsdienstes sind an beiden Tagen von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr unter 0800-420 30 40 kostenfrei zu erreichen.

 

Auch der Verein „Duisburg gegen Darmkrebs“ setzt sich für die Darmkrebsvorsorge und Darmkrebsfrüherkennung ein. Er hat sich das Ziel gesetzt, die Zahl der Erkrankungsfälle in Duisburg deutlich zu senken. Infos unter www.duisburg-darmkrebs.de

 

 

Weltkinderkrebstag 2019: Gute Prognose bei Krebserkrankungen im Kindesalter

 

Jeden Tag erkranken in Deutschland durchschnittlich fünf Kinder neu an Krebs. Die häufigsten bösartiger Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter sind Leukämien und Lymphome, gefolgt von Hirntumoren.

 

Krebserkrankungen können durch viele Symptomen auffallen, die für sich genommen meist harmlos sind. Wenn Krankheitszeichen wie Fieber, Blässe, allgemeine Mattigkeit, Spielunlust, Konzentrationsschwäche, Wachstums- und Entwicklungsverzögerungen, Gewichtsverlust, örtliche Schwellungen und Schmerzen (Lymphknoten‎schwellungen, Zunahme des Bauchumfangs‎, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Bewusstseinsstörungen, Lähmungen, Knochenschmerzen ohne erkennbaren Grund über längere Zeit bestehen, sollten Eltern in Absprache mit dem Kinderarzt eine Spezialambulanz in einer kinderhämatologischen bzw. kinderonkologischen Abteilung aufzusuchen.

 

Zur Diagnose werden mehrere Untersuchungen gemacht. Hierzu gehören Blutuntersuchungen und bildgebende Verfahren wie MRT, Ultraschall, CT, Szintigramm. Wird anhand der Bildgebung ein Tumor lokalisiert, folgt meist eine Gewebeprobe, um die Tumorart besser bestimmen zu können. Erst wenn die Art der Erkrankung eindeutig feststeht, wird die entsprechende Therapie festgelegt.

 

Kinder benötigen spezielle, für sie entwickelte Therapien. Sie bestehen meist aus einer Chemotherapie mit verschiedenen Medikamenten, einer Bestrahlung oder Operation. Heute ist die Prognose bei vielen bösartigen Erkrankungen im Kindesalter gut. Die Heilungschancen nach Krebs im Kindesalter liegen je nach Erkrankungsart bei 70 bis 95 Prozent.

 

Auch wenn betroffene Eltern mit viel Hoffnung in die Zukunft sehen können, bleibt die Erkrankung ihres Kindes eine extreme Belastung für die ganze Familie. In dieser Situation bieten wir Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen an oder vermitteln Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Wir beraten unabhängig, kostenlos, vertraulich.

 

Weltkrebstag 2019: Psychoonkologische Versorgung noch immer unzureichend

Der Nationale Krebsplan sieht vor, dass alle Krebspatienten bei Bedarf eine angemessene psychoonkologische Versorgung erhalten. Obwohl bitter nötig, ist das immer noch nicht der Fall.

 

Etwa die Hälfte der Erkrankten sowie ihre Angehörigen leiden unter den psychosozialen Belastungen, die eine Krebserkrankung mit sich bringt. Deshalb sollte jede Krebsbehandlung auch die psychoonkologische Versorgung von Krebskranken und ihren Angehörigen umfassen.

 

Krebsberatung unterstützt dabei, die Krankheit zu bewältigen sowie körperliche und seelische Symptome zu lindern, also die Lebensqualität zu verbessern. In Krebsberatungsstellen erhalten Betroffene und ihre Angehörigen vielfältige und individuelle Hilfe durch professionelle Beraterinnen und Berater: Basisinformationen über die Erkrankung und Behandlung, Beratung bei sozialen und seelischen Problemen, Hilfe in Krisensituationen – all das vertraulich, kostenlos und unabhängig.

 

Dieses qualifizierte Angebot benötigt eine gesicherte Finanzierung. Zwar wurden für 2019 insgesamt 500.000 € für die über 20 Krebsberatungsstellen bewilligt, aber Stephan Fromm, Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung der Krebsberatung in Duisburg und Umgebung, betont: „Über diese Basisförderung freuen wir uns sehr, da sie eine gewisse Planungssicherheit ermöglicht. Sie deckt aber nur einen kleinen Teil der Kosten ab. Noch immer sind wir in hohem Maße auf Spenden und Kooperationspartner angewiesen, um unser Beratungsangebot aufrecht zu erhalten."

  

Deshalb ist das Angebot in NRW derzeit noch sehr lückenhaft. Viele Regionen haben überhaupt kein eigenes Beratungsangebot. Auch sind die Beratungszeiten an einigen Standorten wie in Duisburg noch sehr begrenzt. Sven Lütkehaus vom Fachverband Krebsberatungsstellen NRW fordert deshalb: „Die einheitliche bundesweite Finanzierung der Krebsberatungsstellen muss endlich realisiert werden!“

 

Wir sind angekommen

Am 16. Januar 2019 war es endlich so weit: Mit einer kleinen Feier haben wir unseren eigenen Raum für die Beratungsstelle in der Lotharstraße 58 eingeweiht.

 

Stephan Fromm, 1. Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Krebsberatung in Duisburg und Umgebung, und Sabine Reufels, Leiterin der Beratungsstelle, freuen sich über diesen Schritt. Hier zeigen sie die aktuellen Flyer.

 

Zu den Gästen zählte auch Martin Ahlers von der WAZ. Seinen Artikel finden Sie hier.

 

Foto: WAZ

 

 

Wenn Worte fehlen - Bilder der Seele

Unser maltherapeutisches Angebot Wenn Worte fehlen – Bilder der Seele

für Menschen mit Krebserkrankungen hat wieder begonnen.

 

Die Diagnose Krebs kann eine Flut von Gefühlen auslösen, zu deren Bewältigung der Weg über den verbalen Ausdruck nicht immer ausreicht. Dann kann Malen ein gewinnender Ausgleich sein. Deshalb bieten wir in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte einen Malkurs an.

 

In einer Atmosphäre der Achtsamkeit leitet die Gestalt- und Kunsttherapeutin bzw. Psychoonkologin Gabriele Harmes-Rönchen die Teilnehmer dazu an, sich auch ohne jegliche künstlerische Vorkenntnisse in Form und Farbe auszudrücken.

 

Die Gruppe trifft sich vierzehntägig donnerstagsabends in der Katholischen Familienbildungsstätte. Ein Quereinstieg ist jederzeit möglich.

 

Weitere Informationen auf unserer Homepage oder telefonisch unter: 0152 2625 1232. Anmeldung bei der Katholischen Familienbildungsstätte FBS am Innenhafen.

 

Diese Bild wurde von einer Teilnehmerin gemalt.

 

  


Entspannung erleben – Lebenskraft stärken

 

Entspannungsverfahren helfen bei innerer Unruhe, körperlichen Verspannungen oder anderen Stressreaktionen. Deshalb bieten wir in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte einen Entspannungskurs für Frauen und Männer an, in dem Entspannung erlernt und praktiziert wird.

 

Die Entspannungspädagogin Christiane Graute richtet die Übungen jeweils auf die aktuellen, persönlichen Bedürfnisse der Teilnehmer aus. Besonders an belasteten Tagen werden die Entspannungsübungen als wohltuend und stärkend empfunden.

 

Die Gruppe trifft sich vierzehntägig montagsabends in der Katholischen Familienbildungsstätte. Ein Quereinstieg ist jederzeit möglich.  

Weitere Informationen telefonisch bei uns unter 0152 2625 1232. Anmeldung bei der Katholischen Familienbildungsstätte FBS am Innenhafen.

 

 

Wir wünschen Ihnen für 2019 wundervolle Augenblicke, schöne Begegnungen und unerwartete Glücksmomente!

Kommen Sie gut durch den Winter!

Krebspatienten müssen in dieser Jahreszeit besonders vorsichtig sein. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie gut durch den Winter kommen.

 

Infekte vermeiden

Ihre geschwächte Immunabwehr und damit einhergehende gesundheitliche Beeinträchtigungen machen besonders anfällig für Infekte. Ein Infekt kann dazu führen, dass Therapien unterbrochen werden müssen. Um das Risiko einer Ansteckung so gering wie möglich zu halten, sollten Krebspatienten größere Menschenansammlungen, z. B. in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Kaufhäusern, meiden. Auch bereits infizierten Mitmenschen sollten Sie besser aus dem Weg gehen. Regelmäßiges Händewaschen kann die Zahl der Keime reduzieren.

Vitamine, Mineralstoffe und Medikamente sollten nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt eingenommen werden, damit es nicht zu Wechselwirkungen mit der laufenden Krebstherapie kommt. Dies gilt auch für Zubereitungen aus dem naturkundlichen Bereich.

 

Haut und Schleimhäute pflegen

Heizungsluft und Temperaturwechsel reizen im Winter Haut und Schleimhäute. Bei Krebspatienten können sich die Mund- und Rachenschleimhäute entzünden. Auch die Haut an Händen, Füßen und anderen Stellen kann vorübergehend in Mitleidenschaft gezogen werden. Tun Sie sich und Ihrer Haut Gutes: Cremen Sie sich regelmäßig mit fettfreien Pflegeprodukten ein.

Zur weiteren Pflege der Haut und zur Vorbeugung von Erkältungen ist eine gute Befeuchtung der Raumluft wichtig: Wasserschalen auf der Heizung, Luftbefeuchter und regelmäßiges kräftiges Lüften verbessern das Klima. Wer inhaliert, sollte auf ätherische Öle verzichten, da diese die Schleimhäute zusätzlich reizen können.

Im Freien gilt: Besser die Bronchien vor Kälte schonen, indem man den Mund geschlossen hält und durch die Nase atmet.

 

Stürze verhindern

Insbesondere Krebspatienten sollten Situationen meiden, die zu Stürzen führen können. Prellungen oder Knochenbrüche können über das normale Maß hinaus mit Komplikationen verbunden sein, wenn bereits Tumorabsiedlungen in den Knochen oder eine therapiebedingte Blutungsneigung vorliegen. Bei vereisten Wegen ist es deshalb ratsam, Einkäufe im Hellen zu erledigen oder zu warten, bis die Gehsteige geräumt sind. Mit Schuhen, die ein gutes Profil haben, oder mit Spikes zum Unterschnallen können Sie für mehr Sicherheit sorgen.

 

Baden und Saunen nur bedingt

Insbesondere Patienten mit Herzproblemen, die mit so genannten Anthrazyklinen behandelt worden sind, sollten auf den Saunabesuch lieber verzichten, da Anthrazykline die Herzfunktion beeinträchtigen können. Saunaverzicht gilt auch bei Vorliegen von Ödemen, Hirnmetastasen oder Bauchwassersucht. Stundenlanges Saunieren kann die Haut stark aufweichen. Bakterien und Pilze, die in öffentlichen Bädern unvermeidlich sind, siedeln sich somit leichter auf der Haut an. Besser ist es, sich zu Hause ein warmes Fußbad einzulassen und nach dem Abtrocknen in warme Socken zu schlüpfen. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt.

 

Raus aus dem Stimmungstief

Während oder nach einer Therapie spüren Krebspatienten häufig eine starke körperliche und seelische Mattigkeit, die Mediziner als Fatigue bezeichnen. Verhangene Wintertage können zusätzlich auf die Stimmung drücken. Bei körperlicher Abgeschlagenheit kann, nach Rücksprache mit dem Arzt, ein mildes Bewegungsprogramm helfen. Körperliche Betätigung hilft nachgewiesenermaßen, bereits vorhandene Erschöpfungssymptome zu reduzieren. Gegen allzu trübe Gedanken hilft es manchmal schon, mit guter Beleuchtung für Behaglichkeit zu sorgen oder raus zu gehen: Die winterliche Landschaft hat ihren ganz besonderen Reiz. Für manche Patienten können in dieser Situation auch soziale Kontakte besonders wichtig sein.

 

In dieser Situation bieten wir Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen an oder vermitteln Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Wir beraten unabhängig, kostenlos, vertraulich.

 

Lungenkrebsmonat November

In Duisburg wurde im Jahr 2015 bei 299 Männern und 190 Frauen Lungenkrebs diagnostiziert. Das Lungenkrebsrisiko für Raucher ist zwanzig- bis fünfundzwanzigmal höher als für Nichtraucher. Deshalb erinnert die Deutsche Krebsgesellschaft in diesem Monat daran, dass sich viele Lungenkrebserkrankungen verhindern ließen.

 

Eine andere Ursache für die Entstehung von Lungenkrebs kann der berufliche Kontakt zu Asbest, Arsen, Chrom, Nickel, Beryllium, Cadmium oder aromatischen Kohlenwasserstoffen sein. Bei Chemiearbeitern wird Lungenkrebs inzwischen als Berufskrankheit anerkannt. Auch Infektionen können an der Entstehung von Lungenkrebs beteiligt sein: Lungenerkrankungen wie Tuberkulose erhöhen das Krebsrisiko. Auf genetischer Ebene können Mutationen das Krebswachstum auslösen.

 

Im Gegensatz zu anderen Krebsarten gibt es bisher keine regulären Vorsorgeuntersuchungen. Tests wie Blutuntersuchungen auf Tumormarker oder sogenannte Sputumanalysen, Untersuchungen des Auswurfs beim Husten, sind noch nicht zuverlässig genug. Auch ein Screening, z. B. Lungenröntgen, hat bisher keinen Vorteil gebracht. Da Lungenkrebs im frühen Stadium keine Beschwerden und Symptome verursacht, liegt bei der Krankheitsdiagnose meist ein fortgeschrittenes und somit schwerer therapierbares Krankheitsstadium vor. Bei der Mehrzahl der Patienten hat sich der Tumor bei der Erstdiagnose bereits in die Lymphknoten oder andere Organe ausgebreitet.

 

In dieser Situation bieten wir Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen an oder vermitteln Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Wir beraten unabhängig, kostenlos, vertraulich.

 

 

Entspannungskurs für Menschen mit Krebserkrankungen: Entspannung erleben - Lebenskraft stärken

Eine Krebserkrankung belastet Körper und Seele, manchmal auch noch nach der Behandlung. Viele Betroffenen neigen dann zu

innerer Unruhe, körperlichen Verspannungen oder anderen Stressreaktionen. Entspannungsverfahren können hier Abhilfe schaffen.

 

Durch regelmäßiges und bewusstes Entspannen können medizinische Therapien unterstützt und wichtige Faktoren wie Beruhigung,

Stressreduzierung und psychische Erholung aktiviert werden. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt und das Immunsystem kann sich wieder regenerieren. Deshalb bietet der Verein zur Förderung der Krebsberatung in Duisburg seit 2016 ein Gruppenangebot für Frauen und Männer an, in dem Entspannung erlernt und praktiziert wird. Es wird in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte durchgeführt.

 

Die Gruppe trifft sich vierzehntägig montagsabends in der Katholischen Familienbildungsstätte. Die Teilnehmer fühlen sich in diesem geschützten Raum nach eigenen Aussagen geborgen und verstanden. Sie können sich hier austauschen und gegenseitig unterstützen, neue Lösungsstrategien und Sichtweisen ausprobieren. Besonders an belasteten Tagen werden die Entspannungsübungen als wohltuend und stärkend empfunden. Ein Quereinstieg ist jederzeit möglich.

 

Die Entspannungspädagogin Christiane Graute richtet die Übungen jeweils auf die aktuellen, persönlichen Bedürfnisse der Teilnehmer aus. Sie leitet zu Autogenem Training oder Progressiver Muskelentspannung an und zeigt Visualisierungs- bzw. Imaginationstechniken, die eine positive Stimmung bewirken.

 

Weitere Informationen und Anmeldung

 

 

Sicherheit bei der Herstellung von Krebsmedikamenten

Wir machen hier aufmerksam auf eine Petition der Kolleg*innen von der Beratungsstelle in Bottrop:

Online-Studie zum Thema „psychosoziale Einflussfaktoren auf das Wohlbefinden bei Krebserkrankungen“

Im Rahmen einer Masterarbeit im Fach Psychologie an der Universität Leipzig läuft zurzeit eine Online-Studie zum Thema „psychosoziale Einflussfaktoren auf das Wohlbefinden bei Krebserkrankungen“. Daraus gewonnene Erkenntnisse sollen zur Verbesserung der psychotherapeutischen Hilfe für Krebserkrankte beitragen.

 

Falls Sie aktuell an Krebs erkrankt sind und Interesse an der Studienteilnahme haben, gelangen Sie über folgenden Link zur Online-Version des Fragebogens: https://ww2.unipark.de/uc/Masterarbeit/48b5/

 

Die Beantwortung des Online-Fragebogens dauert circa 15 Minuten. Ihre Angaben sind selbstverständlich anonym.

Hinweise zum Studieninhalt, zum Datenschutz, zur Freiwilligkeit der Teilnahme, zur Anonymität der Befragung und zum Schutz Ihrer Daten finden Sie in der Online-Version des Fragebogens. Die Studie ist von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) und von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) als ethisch unbedenklich eingeschätzt worden.

 

Brustkrebsmonat Oktober

Im Jahr 2015 sind allein in Duisburg 1624 Frauen neu an Krebs erkrankt. 466 von ihnen an Brustkrebs. Das sind die aktuellsten Zahlen aus dem Jahresbericht 2017 des Landeskrebsregisters NRW. Tumore der Brust sind die häufigste Krebsart bei Frauen.

 

Deshalb rufen auch in diesem Jahr wieder große Brustkrebs-Stiftungen weltweit zum Brustkrebsmonat Oktober auf, um auf die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Brustkrebs aufmerksam zu machen.

 

Übergewicht, zu wenig Bewegung, Rauchen und regelmäßiger Alkoholkonsum erhöhen das Risiko für Tumore der Brust. In seltenen Fällen kann eine erbliche Belastung für Brustkrebs vorliegen. Die Chancen auf Heilung von Brustkrebs sind in den letzten Jahren bis auf über 85 Prozent gestiegen, insbesondere dann, wenn der Tumor früh erkannt wird.

 

Eine Tumorerkrankung erzeugt bei Patientinnen und Angehörigen häufig Angst und Sorgen. Zudem stellen sich viele Fragen, die Therapie, Bewältigung der Krankheit oder auch neue Forschungsansätze betreffen.

 

In dieser Situation bieten wir Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen an, oder vermitteln Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Wir beraten unabhängig, kostenlos, vertraulich.


Benefizveranstaltung zugunsten

der Krebsberatung in Duisburg.

 

Torsten Sträter, Hennes Bender, Gerry Streberg und Martin Keßler

kommen am 06. Juni 2018 nach Duisburg Meiderich.

 

Wir freuen uns sehr!

Der Mann mit der Mütze, Torsten Sträter kommt noch einmal zu uns nach Duisburg. Neben seinen Podcast Kollegen, dem selbsternannten „Hobbit auf Speed“ Hennes Bender, dem Drehbuchautoren Gerry Streberg ist dieses Mal auch Martin Keßler mit von der Partie, der diversen internationalen Schauspielern seine deutsche Stimme leiht und den unterhaltsamen Abend abrundet.

 

Am 06. Juni 2018 werden die vier Künstler im evangelischen Gemeindehaus in Duisburg Meiderich, Auf dem Damm 8 in 47137 Duisburg ab 19 Uhr, zugunsten der Krebsberatung in Duisburg auftreten.

Karten können im Vorverkauf über unsere Geschäftsstelle bestellt werden.

 



Das Ev. Klinik Niederrhein veranstaltet jährlich ein Sommerfest für die Mitarbeiter und ihre Familien.

 

Der Eigenanteil der Mitarbeiter wird über die Mitarbeitervertretung an gemeinnützige Organisationen gespendet. Die Krebsberatung in Duisburg freut sich über die Spende von 3573 Euro. Die Spende wurde von der Mitarbeitervertretung an den 1. Vorsitzenden Stephan Fromm übergeben: „Wir sind den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Evangelischen Klinikums sehr dankbar. Bereits zum zweiten Mal unterstützen Sie mit Ihrer Spende, dass wir an Krebs erkrankten Menschen unsere Hilfe anbieten können. Wir freuen uns sehr, wenn die Unterstützung der Duisburger für unser Projekt weiter wächst.“

 

Foto: von links nach rechts: Stephan Fromm, 1. Vorsitzender Krebsberatung, Michael Engelhardt,   Mitarbeitervertretung Klinikum Niederrhein


Ein besonderer Verein : Krebsberatung in Duisburg!
Seit acht Jahren engagieren wir uns ehrenamtlich. Wir beraten Menschen mit einer Krebserkrankung.

 

Anliegen
Unsere Vision: wir möchten für mehr Betroffene und für ihre Angehörigen erreichbar sein und auch für die, die ein weiteres Mal zu uns kommen wollen.
Dazu brauchen wir angestellte Beraterinnen und Berater sowie eigene Räume. Das kostet Geld: 90.000 Euro im Jahr.

 

Hintergrund
Von den 10 größten Städten in NRW haben lediglich Dortmund und Duisburg keine fest verortete Krebsberatungsstelle. Die Struktur des Gesundheitswesens ist dazu nicht ausreichend entwickelt. Alle Beratungsstellen in Nordrhein-Westfalen sind frei finanzierte Projekte oder Vereine. Sie existieren durch Spenden oder Mitgliedsbeiträge. Wir in Duisburg sind ein kleiner Verein - noch nicht ausreichend finanziert und gesichert und dadurch ständig in der Existenz bedroht.

 

Bereitschaft
Sie packen an, wo Sie Not erkennen? Sie können sich vorstellen, wie gut es ist, in einer schwierigen Erkrankung kompetente Unterstützung zu erfahren? Sie engagieren Sie sich für die Menschen in Ihrem Umfeld? Sie möchten sich für Menschen mit einer Krebserkrankung engagieren? Gemeinnütziges, bürgerschaftliches Engagement hat eine hohe Bedeutung für Sie?

 

Bitte

Bis die Politik reagiert, wird Zeit vergehen. Wir können und wollen nicht darauf warten. Jetzt ist Zeit zum Handeln. Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung!

 

Aktion
Jede*r kann helfen! Wir suchen 4.000 Duisburger Bürgerinnen und Bürger, die uns mit nur 20,00 Euro Jahresbeitrag als Fördermitglied unterstützen wollen UND/ODER 90 Firmen, die sich mit 1.000 € jährlich bei uns engagieren möchten. Ihre Zuwendungen / Spenden können Sie selbstverständlich von der Steuer absetzen. Unser Verein als Träger der Beratungsstelle ist als gemeinnützig anerkannt.

 

Spendenkonto Verein zur Förderung der Krebsberatung IBAN DE79 3506 0386 6180 1200 06
Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir freuen uns, wenn Sie diese Bitte auch Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis mitteilen.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Telefon 0152 26251232 oder

info@krebsberatung-in-duisburg.de.


Sie können uns weiterhelfen, wenn Sie unseren Spendenaufruf auch im eigenen Familien- und Freundeskreis weiterverteilen.

Ganz herzlichen Dank

 

Ihr Team der Krebsberatung in Duisburg


Download
Und hier unser Aufruf als PDF-Datei zum ausdrucken
Spendenaufruf (2).pdf
Adobe Acrobat Dokument 370.7 KB

Impressionen der Duisburg Challenge

Am 19.08.2017 fand die Duisburg Challenge statt und wir waren dabei. Bitte stimmt für uns ab. Die Gruppen, die online sie meisten Stimmen erhalten, haben die Chance auf einen Geldpreis. Da wir uns fast ausschließlich über Spenden und kleine Mitgliedsbeiträge finanzieren, freuen wir uns um so mehr über ihre Stimme.

 

Die Abstimmung läuft vom 22.08. - 01.09.2017 über www.duisburg-challenge.de.


Entspannung erleben - Lebenskraft stärken. Am 25.08.2017 um 19:00 Uhrbeginnt ein neuer Kurs

Eine Krebserkrankung verursacht erhebliche körperliche und seelische Einbußen in der Lebensqualität. Entspannungsverfahren wie z.B. Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Visualisierungsübungen oder Interventionen aus dem NLP, die auf die persönlichen Bedürfnisse der einzelnen Patienten ausgerichtet sind, können die notwendigen medizinischen Therapien unterstützen. Die Selbstheilungskräfte der Patienten werden angeregt und ihr Immunsystem kann sich wieder regenerieren, wenn die Stressbelastung reduziert werden kann.

Eine Anmeldung funktioniert ganz einfach über diesen Link. Natürlich können Sie sich auch telefonisch oder per Email über unsere Geschäftsstelle anmelden.


(Selbst-) Hilfe bei seelischem und auch körperlichem Schmerz für die kleineren Unannehmlichkeiten

Nach der Diagnose Krebs, gilt es zahlreiche seelische und körperliche Herausforderungen anzugehen. Im Newsletter von NLP-Kaiserswerth haben wir eine kleine Anleitung gefunden, die es sich lohnt auszuprobieren, um wieder etwas mehr Selbststeuerung bei der Krankheitsbewältigung zurück zuerlangen. Die kleine Übung ist ausführlich in unserem Blog wiedergegeben.

Selbstverständlich kann dies einen Arztbesuch nicht ersetzen !


Austausch für Angehörige von Menschen mit einer Krebserkrankung

Wenn ein Mensch die Diagnose Krebs erhält, wirkt sich die Diagnose auf das Leben der ganzen Familie aus. So können auch die Angehörigen ( Partner, Kinder, Familie, Freunde) sehr belastet sein.

 

Häufig stellen die Angehörigen ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche zurück und geraten in ein Wechselbad der Gefühle zwischen der Begleitung und Unterstützung der Betroffenen und der Fortführung des eigenen Lebens. Ein Erfahrungsaustausch mit Menschen in ähnlicher Situation kann hilfreich und entlastend sein.

 

Deshalb bieten wir einen „Austausch für Angehörige von Krebskranken“ jeweils am 6.11.; 20.11. und am 04.12.2017 jeweils um 18:00 Uhr in der Katholischen Familienbildungsstätte  in Duisburg am Innenhafen an.

Moderatoren: Frau Dr. Gisela Kremer, Psychoonkologin und Peter Glörfeld, Klinikseelsorger

 

Um etwas besser planen zu können, freuen wir uns über Ihre formlose Anmeldung über:

 

·       unsere  Geschäftsstelle per Telefon 0152-26 25 12 32;

·       oder per Mail an info@krebsberatung-in-duisburg.de;

·        oder direkt bei der Katholischen Familienbildungsstätte: Tel Nr. 0203-28104-52


Unsere aktuelle Terminliste für das 2. Halbjahr 2017 ist unter "Unser Beratungsangebot" ab sofort abrufbar.

Sollten Termine verschoben werden, aktualisieren wir diese Liste.


Liebe Freunde und Förderer,

Im Rahmen des Innenhafenlaufes am 19.August veranstaltet die Novitas BKK eine Duisburg Challenge.

 

Gruppen von 10 Personen stellen einen Verein vor, dem sie etwas Gutes tun möchten. Diese Gruppen absolvieren einen Parcour von ca. 500 Metern, und präsentieren sich bunt und kreativ.

 

Natürlich werden Fotos gemacht und diese wie die Vorstellung unseres Vereins ins Internet und die Sozialen Medien gestellt. Danach hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit vom 22.08. – 01.09. im Internet abzustimmen, welches die kreativste Gruppe war.

Wer Lust hat, an der Challenge teilzunehmen, oder uns mit  kreativen Ideen unterstützen möchte, meldet sich bitte in unserer Geschäftsstelle per Email oder perTelefon. Unter diesem Link erreichen Sie unsere Vorstellung bei der Duisburg Challenge.


Wir danken der Firma Fackert Spezialarmaturen für die großzügige Spende von 1.000€


Wir bedanken uns bei Iris und Michael Rogalla

für 300,00 € aus Anlass ihrer Hochzeit.

 

Herzlichen Glückwunsch

und

alles Gute für die gemeinsame Zukunft.


Download
Die Krebsgesellschaft NRW kritisiert die Nachsorge für Krebspatienten und fordert einen besseren Übergang aus den Kliniken in die unterschiedlichen Beratungsangebote.
NRZ vom 22.05.15 Krebsgesellschaft NRW.p
Adobe Acrobat Dokument 976.0 KB

Impressionen vom Ruhrdax 2017 in Oberhausen.

 

Auch wir waren dabei.

 

 

Da wir Krebspatienten und ihre Angehörigen kostenlos beraten, sind wir auf sind wir auch weiterhin auf ihre Unterstützung und Spenden angewiesen

 

 

 


Neue Selbsthilfegruppe für Speiseröhrenkrebs sucht Mitglieder

Betroffene mit Speiseröhrenkrebs suchen weitere Mitglieder zum Aufbau einer Selbsthilfegruppe.

Bei Interesse bitte melden bei:

Selbsthilfe-Kontaktstelle Duisburg
Musfeldstr. 161-163 | 47053 Duisburg
Telefon: 0203 / 60 99 041
Fax:      0203 / 60 99 030
E-Mail: selbsthilfe-duisburg@paritaet-nrw.org

www.selbsthilfe-du.de


Gesundheitsangebote aus Duisburg und Umgebung

Am 18.03 und 19.03.2017 findet die

Gesundheitsmesse Duisburg im CityPalais von 11 - 17.00 Uhr statt.

 

In diesem Jahr sind wieder rund 50 Aussteller aus der Gesundheitswirtschaft Duisburgs und Umgebung auf der Gesundheits.Messe.Duisburg im CityPalais vertreten.

 

Der Eintritt ist frei.

Auch wir werden mit einem Stand vor Ort sein.

 

Angst ist ein zentrales Thema bei der Bewältigung einer schweren Erkrankung. Am 18.03.2017 um 16.00 Uhr  werden wir uns gerne mit Ihnen in einem Vortrag zu diesem Thema "Vom Umgang mit der Angst bei schweren Erkrankungen" austauschen.

 

Wir würden uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung sehr freuen.


Wir sagen Danke!


Hardcore Benefiz für die Krebsberatung:                                                                    Ernstes Thema - großartige Künstler - viel Herz

Duisburg. Vor ausverkauften Reihen im Duisburger „Kleinen Prinzen“ gaben Hennes Bender, Torsten Sträter und Gerry Streberg am Sonntagabend ihr Bestes zugunsten der Krebsberatung Duisburg. Die beiden Comedians und der Drehbuchautor unterhielten das Publikum mit Anekdoten aus ihren Programmen und persönlichen Geschichten.

Es wurde viel geblödelt, aber auch ernste Töne angestimmt, denn „Krebs gehört zum Leben“, so Sträter. So berührte Gerry Streberg, der kurzfristig für den an Grippe erkrankten Martin Keßler eingesprungen war, mit seiner persönlichen Geschichte. 1993 erkrankte er an Leukämie. „Die Diagnose ist wie dein eigener 11. September. Nichts ist mehr wie es war“, so Streberg. Hier ist es wichtig, nicht alleine zu sein.

 

Am Ende des Abends kamen Dank der Eintrittsgelder und Spenden  5.709 Euro für den guten Zweck zusammen. Eine Zahl, die von den Künstlern durch vollen Körpereinsatz noch aufgestockt wurde. Begleitet durch Hennes Benders A capella-Version der „Rocky-Hymne“ opferte Torsten Sträter seine Mütze und ging durch die Reihen. Diese Performance war den Zuschauern noch eine Spende wert. Knapp 7000,- Euro kamen so insgesamt für die Krebsberatung Duisburg zusammen.

 

Stephan Fromm vom Verein zur Förderung der Krebsberatung in Duisburg und Umgebung e.V. dankte allen Unterstützern und den drei Künstlern für den Abend und den unermüdlichen Einsatz. Dieser hinterließ eindeutig ein gutes Gefühl. O-Ton Hennes Bender: „Zusammenkommen und Spaß haben, das ist es was zählt, wenn wir aufhören zusammenzukommen und Spaß zu haben, dann haben die Arschlöcher gewonnen!“ In diesem Sinne haben die Duisburger alles richtig gemacht. 

Ausschnitte aus einem Pressetext bei Lokal Klick vom 06.12.16


Bilderausstellung in der Deutschen Bank in Duisburg.

 

Gerade wenn uns Gefühle aufwühlen und quälen, kann uns die Kunst wieder ins Gleichgewicht bringen. Seit Anfang 2016 bieten wir maltherapeutische Kurse in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte am Wieberplatz an.

 

 Die dort entstandenen Werke konnten wir vom 15.11.2016 bis 15.12.2016 in der Hauptgeschäftsstelle der Deutschen Bank in Duisburg, Königstr. 7 -11 austellen.

 

Wir danken der Deutschen Bank Duisburg für die Unterstützung, dass wir die künstlerischen Ergebnisse der interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen konnten.

 


Der Erlös des Klinikum Niederrhein Sommerfestes geht an die Krebsberatungsstelle Duisburg.

3.900 Euro hat die MAV an den Vorsitzenden des Vereins, Stephan Fromm, übergeben.

Durch den Verzehr beim diesjährigen Sommerfest haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikum Niederrhein dazu beigetragen, dass diese große Summe zusammen gekommen ist. Der MAV Vorsitzende Norbert Behrs und Sabrina Ahl überreichten dem Vorsitzenden des Verein zur Förderung der Krebsberatung in Duisburg und Umgebung e.V., Stephan Fromm, diese stolze Summe. Das Geld wird dringend für die wichtige Beratungstätigkeit, die aktuell jeden Dienstag im "Kleinen Prinzen" in der Duisburger Innenstadt angeboten wird, benötigt.

Wir freuen uns sehr.

 


Hilfe für den nächsten Schritt: Informieren - Beraten - Unterstützen