Herzlich willkommen bei der Krebsberatung in Duisburg


Duisburg ist Corona Hotspot

Wir beraten und informieren Sie gerne auch telefonisch und per Mail.

Unter Beachtung der Hygienevorschriften (siehe unsere Hygienekonzept unten) können auf Wunsch auch Einzelgespräche in der Beratungsstelle stattfinden. Wir bitten darum, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Verbindliche Anmeldung und weitere Informationen unter: 0203 9416 6244 und 0152 2625 1232 oder per Mail an: info@krebsberatung-in-duisburg.de


Bis Ende des Jahres ist unsere Arbeit gesichert

Die seit Ende Juli eingegangenen Spenden in Höhe von 8.155 EUR sowie die inzwischen erfolgte Auszahlung von Spendenmitteln aus der Krebsgesellschaft NRW machen es möglich, dass wir in den übrigen Monaten dieses Jahres unsere Arbeit fortsetzen können.

 

Das Team der Krebsberatung in Duisburg bedankt sich auf diesem Weg bei allen Spendern und Unterstützern.

 

Die Reaktionen aus Duisburg haben eine große Solidarität bewiesen und gezeigt: Das Beratungsangebot für Patienten und Angehörige ist aus Duisburg nicht mehr wegzudenken.


Wir brauchen jeden Cent!

Damit wir auch weiterhin für Sie dasein können, benötigen wir Ihre Spende.

Warum das so ist, erfahren Sie im Video...



Helfen Sie uns mit Ihrer Spende! Bitte klicken...


Eine Krebserkrankung bedeutet einen massiven Einschnitt in das bisherige Leben. Ungewissheit, Hoffnung und Angst wechseln sich ab wie Hochs und Tiefs auf einer Achterbahn. Seelische und soziale Belastungen sind häufig die Folge.

 

Patienten und Angehörige fühlen sich oft allein gelassen mit ihren Fragen, die sich vielfach erst nach der stationären Behandlung ergeben.

 

In dieser Situation bieten wir Ihnen Beratung und Unterstützung an. Zusammen mit Ihnen entwickeln wir Wege mit der veränderten Lebenssituation umzugehen.

 

Wir unterstützen Sie bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen und vermitteln Kontakte zu Selbsthilfegruppen und anderen Ansprechpartnern.



Hygienekonzept in der Krebsberatungsstelle in Duisburg

  1. Alle Besucher werden an der Sprechanlage begrüßt und darauf hingewiesen, dass ind der Beratungsstelle eine Maskenpflicht besteht. Auch wird mitgeteilt, dass der Aufzug nur mit einer Person benutzt werden darf, oder von zwei Personen aus einem Haushalt.
  2. An der Flurtür auf der 2. Etage werden die Besucher von einer Mitarbeiterin abgeholt. Die Mitarbeiterin öffnet die Tür und bittet die Besucher, sich zunächst die Hände zu waschen. Desinfektionsmittel sind im WC vorhanden.
  3. Die Stühle und der Tisch im Wartebereich und in den Beratungsräumen werden regelmäßig von den Mitarbeiterinnen desinfiziert. Für regelmäßige Durchlüftung sorgen die Mitarbeiterinnen.
  4. Auch für die Gespräche gilt eine Maskenpflicht. Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird in den Beratungsräumen eingehalten. Die Räume werden regelmäßig gelüftet. Türgriff, Stühle und der Tisch werden nach jedem Gespräch desinfiziert.
  5. Nach dem Aufenthalt in der Beratungsstelle wird der Besucher wieder bis zur Etagentür begleitet.
  6. Für die Nutzung des Gruppenraumes gelten die Regeln in gleicher Weise. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird im Vorfeld mitgeteilt, dass es eine Maskenpflicht gibt. Die Zwischentüren zum Gruppenraum sind geöffnet, bis alle Anwesenden im Raum sind. Die Sitzplätze haben einen Abstand von 1,50 Metern.
  7. Die zuständige Kursleiterin ist dafür verantwortlich, dass der Raum gut gelüftet wird. Auch trägt sie die Verantwortung für die Rückverfolgung, indem sie die Namen und Telefonnummern der Teilnehmerinnen und Teilnehmer notiert.
  8. Die Anwesenheitslisten werden jeweils vier Wochen lang aufgehoben. Die Listen werden zentral in der Beratungsstelle verschlossen aufbewahrt und nach vier Wochen datenschutzkonform entsorgt.
  9. Diese Richtlinien gelten ab dem 15.06.2020. Grundlage ist die Coronaschutzverordnung des Landes NRW i.d.F. vom 16.06.2020. Das Hygienekonzept wird fortlaufend an die aktuellen Versionen angepasst.

Wir beraten vertraulich, kostenlos und unabhängig, auf Wunsch auch anonym und telefonisch.